Der Begriff „Hopping“ bedeutet so viel wie Springen. Übertragen in den Bereich des Tagesgeldes, bedeutet dies, man springt von Tagesgeldkonto zu Tagesgeldkonto bei verschiedenen Banken. Dies hat den Vorteil dass man im Prinzip immer die höchsten Zinsen auf sein Kapital erhält. Ermöglich wird dies durch Neukundenboni, welche meist nur einige Monate gelten. Danach sinkt der Zins ziemlich schnell ab. Bevor dieser Fall eintritt, sollte der Tagesgeld-Hopper bereits ein neues Tagesgeldkonto bei einer anderen Bank eröffnet haben und sein Geld dort transferiert haben. Der Vorteil dieser Art der Geldanlage ist, dass man immer die TOP-Zinssätze am Markt erhält und sein Kapital somit immer bestmöglich im Bereich Tagesgeld angelegt ist. Sein Guthaben liegt somit immer auf dem besten Tagesgeldkonto am Markt. Wer diese Art der Geldanlage bevorzugt, muss natürlich ständig auf dem Laufenden bleiben, was Zinssätze sowie Neukundenboni anbelangt. Bei der Eröffnung eines neuen Kontos muss natürlich der Aufwand für die Kontoeröffnung und des PostIdent-Verfahrens in Kauf genommen werden. Auch wenn sich dieser Aufwand in Grenzen hält, muss es trotzdem gemacht werden. Danach sollte das Geld schnellstmöglich auf das neue Konto überwiesen werden, um möglichst wenig Zinsen zu verlieren. Dies geschieht dadurch, dass das Geld einige Tage unterwegs ist, bis es auf dem Zielkonto angekommen ist. Während dieser Zeit, liegt das Geld kurzzeitig auf einem Referenzkonto welches in der Regel keine oder nur sehr geringe Zinsen bietet. Ist das Geld auf dem neuen Konto angekommen, sollte man sich kurz Zeit nehmen um das Online-Portal der neuen Bank zu erkunden. Zum Schluss sollte man das alte Konto samt Freistellungsauftrag kündigen um eventuell in einigen Monaten wieder in einen Neukundenbonus dieses Kreditinstituts zu kommen. Der freigewordene Freistellungsauftrag sollte dann baldmöglichst bei der neuen Bank eingereicht werden um seine Zinserträge steuerfrei zu erhalten. Vergisst man das, muss der Zinsertrag versteuert werden und man verliert ca. 1/4 seiner Zinserträge. Wer zum Tagesgeld-Hopper wird, sollte auch beachten, dass man durch die vielen Kontoeröffnungen eine ziemlich dick Akte bei der SCHUFA erhält. Die meisten Banken melden die Kontoeröffnung sowie Kontoschließung an die SCHUFA. Der Kunde erhält durch diese Eintragung zwar keine Nachteile, aber die Schufa-Auskunft bläht sich durch diese Art der Geldanlage unnötig auf.

das beste Tagesgeldkonto am Markt

Teilen
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Share On Linkedin
Share On Pinterest
Share On Reddit
Share On Stumbleupon
Contact us

Sonstige Beiträge

  • 74
    Der Freistellungsauftrag Sobald man bei einer Bank ein Tagesgeldkonto eröffnet hat, sollte man baldmöglichst auch den Freistellungsauftrag in entsprechender Höhe stellen. Der Freistellungsauftrag beträgt für Alleinstehende 801 Euro und für Verheiratete 1602 Euro. Dieser Auftrag sollte der Bank zwingend erteilt werden, da sonst Steuern auf die erhaltenen Zinsen fällig wird.…
    Tags: man, bank, tagesgeldkonto, konto, zinsen, sollte, freistellungsauftrag, geldanlage
  • 55
    Schritt 3: Altes Tagesgeldkonto kündigen Ist der Wechsel bereits komplett vollzogen und Sie profitieren bereits vom neuen TOP-Zinssatz…dann können Sie nun das alte Tagesgeldkonto kündigen. Dies verursacht zwar keine Kosten, aber vielleicht möchten Sie als Neukunde wieder zu dieser Bank wechseln. Der Grund hierfür ist, das man als Neukunde meist…
    Tags: man, sollte, bank, tagesgeldkonto, somit, tagesgeld, geldanlage, freistellungsauftrag
  • 52
    Schritt 1: Auswahl des neuen Tagesgeldkontos Vor einem Wechsel, sollte man sich mithilfe eines Tagesgeld-Vergleichs auf den laufenden Stand bringen. Ein Wechsel kann mehrere Gründe haben. Der häufigste Grund ist sicherlich die Höhe des Zinssatzes, entweder bieten andere Banken höhere Zinssätze oder ein entsprechendes Neukundenangebot welches Sie nicht ablehnen können.…
    Tags: tagesgeldkonto, bank, neuen, haben, man, sollte, tagesgeld, geldanlage